Die Mediathek bleibt vom 22. bis 23.11. wegen einer Veranstaltung geschlossen!

Mediathek für Tanz und Theater

Mit derzeit ca. 8.500 Videos ist die Mediathek für Tanz und Theater am Internationalen Theaterinstitut (ITI) bundesweit eines der umfangreichsten, öffentlich zugänglichen audiovisuellen Dokumentationszentren der Darstellenden Kunst.

Die Mediatheksbestände reichen von filmischen Dokumenten über die Tanz- und Theateravantgarde der zwanziger Jahre bis zu Aufzeichnungen aktueller Tanz- und Theaterproduktionen. Nachvollziehen lassen sich hier nationale und internationale Entwicklungen im zeitgenössischen und klassischen Tanz, im Sprech-, Musik-, Objekt- und Bewegungstheater wie auch im Bereich performativer Aufführungsformate. Einen besonders umfangreichen Bestand bilden die seit den 90-er Jahren vom ehemaligen mime centrum kontinuierlich in Berlin realisierten Aufzeichnungen des – zunehmend international aufgestellten - zeitgenössischen Tanzes in Berlin.

Genutzt wird die Mediathek besonders von Studierenden aus unterschiedlichen künstlerischen und wissenschaftlichen Bereichen, von Forscher*innen, Journalist*innen wie auch von Produzent*innen und Darsteller*innen aus Tanz und Theater, sie steht gleichermaßen aber auch allen anderen Interessierten offen.

Regelmäßig ist die Mediathek auch ein Ort für Veranstaltungen, für den Austausch zu kulturpolitischen, ästhetischen, kulturtheoretischen und kulturhistorischen Fragestellungen, somit ein besonderer Ort der Vermittlung von Kunst und Öffentlichkeit.

 

Nutzungshinweise

Die Mediathek kann kostenlos und ohne Anmeldung genutzt werden, Gruppenbesuche sind nach vorheriger Absprache ebenfalls möglich. Informationen zu den  Videos und Büchern der Präsenzmediathek können komfortabel über den Mediathekskatalog recherchiert werden. Die Sichtung der Medien erfolgt vor Ort. Ein Verleih ist aus urheberrechtlichen Gründen leider nicht möglich.

Bei Fragen zu Videodokumenten und Aufzeichnungen wie auch im Fall von umfangreicheren thematischen Recherchen stehen die Mitarbeiter*innen der Mediathek vor Ort, aber auch per Mail beratend zur Seite.

 

Sammlungsschwerpunkte

Neben der kontinuierlichen Erweiterung der Mediathek um Bestände von Künstler*innen und Compagnien, Theatern, Produktionshäusern, Festivals und anderen Archiven des Tanzes und Theaters besitzt die Mediathek besondere Sammlungsschwerpunkte:

1. Mediathek zeitgenössischer Tanz in Berlin (seit 1995)

2. Mediathek Baltikum-Ägäis (Schwerpunkt Theater und Tanz aus Ost-, Mittelost- und Südosteuropa)

3. Mediathek Theater im Öffentlichen Raum

4. Mediathek Music Theatre NOW

5. Mediathek Kulturelle Bildung

 

Einführungen und öffentliche Veranstaltungen

Die Mitarbeiter*innen der Mediathek ermöglichen neben individueller Beratung auch thematische Einführungen für Gruppen zu Themen wie Tanz, Bewegungstheater oder Performance. Besonders Schüler*innen und Studierende erhalten damit vielfältige Einblicke in die verschiedenen Formen der Darstellenden Kunst. Bitte wenden Sie sich mit Fragen zu möglichen Terminen und zur Beratung zu passenden Themen für Ihre Klasse, Ihren Kurs, Ihre Gruppe gern an uns.

 

Entstehung der Mediathek

Die Entstehung der heutigen Mediathek ist eng mit der Existenz und Arbeitsweise des früheren mime centrum berlin verbunden. Ihren Ausgangspunkt hatte die Mediathek in der Einrichtung und Entwicklung eines Videostudios. Dort konnte durch eine finanzielle Unterstützung der niederländischen Regierung ab 1993 eine erste technologische Infrastruktur für die audiovisuelle Dokumentation von Tanz und Theater aufgebaut werden. In Absprache mit und Unterstützung durch die Berliner Kulturverwaltung sowie in enger Kooperation mit der Berliner Tanzszene entstand daraus das Projekt einer über 20jährigen, kontinuierlichen filmischen Dokumentation des zeitgenössischen Tanzes in Berlin. Ihre Dokumente bildeten den ersten Grundstock einer öffentlich nutzbaren Mediathek. Schrittweise wurde diese mit Archivbeständen nationaler und internationaler Produktionshäuser und Festivals erweitert, so des Hebbel-Theater Berlin, der Festivals Tanz im August und Theater der Welt sowie zahlreicher anderer Projekte und Institutionen.

Heute erfolgt die Erweiterung der Mediatheksbestände kontinuierlich durch die direkte Zusammenarbeit mit Theater- und Tanzcompagnien, Regisseur*innen und Choreograph*innen, Theatern, Produktionshäusern und Festivals, die ihre filmischen Dokumente über die Mediathek einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich machen.

 

Das Videostudio der Mediathek

Kontinuierlich realisiert werden neben der Sammlung und Archivierung von filmischen Materialien auch weiterhin eigene filmische Dokumentationen von Tanz- und Theaterproduktionen – national und international; einen Schwerpunkt bildet dabei die Theaterentwicklung in den östlichen europäischen Ländern.

Die digitale Aufbereitung von audiovisuellen Dokumenten ist ein wichtiger Arbeitsbereich der Mediathek. Auf Basis professioneller Digitalisierungsstrecken können filmische Dokumente langfristig bewahrt und in der Mediathek verfügbar gemacht werden. Die Nachdigitalisierung vorhandener analoger Filmdokumente stellt dabei einen Kernbereich dar.

Sollten Sie Anfragen zur fimlischen Dokumentation Ihrer Aufführung/Lecture Performance etc. haben, wenden Sie sich gern an die Mitarbeiter unseres Videostudios.