Konferenz "Mobility of Aesthetics"

Am 12. und 13 Oktober trafen sich in Warschau ca. 40 Kurator*innen, Regisseur*innen, Journalist*innen und die Mitglieder des Europäischen Netzwerks ENICPA (European Network of the information centres for the performing arts) um die Künstlermobilität mit Hinblick auf die Darstellenden Künste zu befragen.

Kontrovers wurde die aufkommende Hypermobilität der Akteur*innen und deren Folgen für die ästhetischen Ausdrucksweisen diskutiert, die den Panelist*innen zufolge insbesondere durch die europäischen Kunst-Fördersysteme forciert wird.

Dem entgegen wurde jedoch auch hingewiesen auf die verbesserten Möglichkeiten für Künstler*innen, die von außerhalb Europas, insbesondere aus den sich entwickelnden Ländern, kommen, den künstlerischen Austausch über die eigenen Ländergrenzen hinaus zu befördern und die ökonomische Hierarchisierung in den Künsten auszugleichen.

Die Diskussionen des ersten Tages können noch online abgerufen werden:

- Vortrag von Günther Heeg: https://www.facebook.com/instytutteatralny/videos/1998163313814894/

- Panel: „Origin and Originality“: https://www.facebook.com/instytutteatralny/videos/1856789861096520/

- Session: „Mobility in Focus“:  https://www.facebook.com/instytutteatralny/videos/261437441225007/

Die vollständige Dokumentation der Konferenz kann Anfang Dezember abgerufen werden. Für Fragen zur Konferenz steht Ihnen Christine Henniger (c.henniger@iti-germany.de) zur Verfügung.

Das Theaterinstitut Warschau (ZRTI) und das Internationale Theaterinstitut Deutschland luden gemeinsam mit den europäischen Netzwerken On the move und ENICPA zur Internationalen Konferenz: "Mobility of aesthetics" nach Warschau ein. Unterstützt wurde die Konferenz von der polnischen Nationalgallerie Zachęta.

 

Bild entfernt.